Every single one deserves health care, education and the right to life.

Haïti est considérée comme un « Etat fragile » de par son incapacité à mettre en œuvre des politiques publiques axées sur le développement humain, sa mauvaise gouvernance, ses faiblesses institutionnelles chroniques, et sa faible capacité à faire face à différents types de catastrophes humanitaires, naturelles et autres. En d’autres termes, un « Etat incapable de répondre aux attentes de sa population ou de gérer l’évolution de ces attentes et des capacités disponibles par des processus politiques »

Sur le plan sanitaire, Haïti est le seul pays des Amériques dont la plupart des indicateurs de santé sont au rouge selon l’OMS.

CMNA-Haïti une Organisation médico-sociale chrétienne non gouvernementale est dans l’obligation d’intervenir pour porter main forte à cette population sous quelques soient la forme que les besoins se font sentir tout en partageant avec eux notre foi Divine. SAMSUNG CSCSAMSUNG CSCclinicclinic1clinic2clinic3clinic4clinic5clinic6PASSAMSUNG CSCSAMSUNG CSCSAMSUNG CSC

 

Incredible Angela Merkel & God

During a visit to the University of Berne, Switzerland, that great German iron lady, Angela Merkel, was interviewed about the problems that the world is currently facing by Islamic fundamentalism and the use of terrorism as a political action factor.

the response of the Chancellor of that great country, which has survived several wars and has the genesis of great philosophers, musicians, artists and scientists, was surprising, although it is known that she is the daughter of a Protestant pastor. in his comments said that the only way to return the world to peace and stability, by different ways of thinking, is to return to the Bible and religious mystical thought, because the pragmatic feeling of liberalism is sinking the world more and more in insurmountable conflicts, especially by the new Islamist and the corresponding migration.

She said she saw with respect the Muslims who believe in the values ​​of peace that are preached in that religion, and also made the observation that the defensive reactions of some peoples, particularly their own, to coexist with other ways of thinking, is A mechanism of fear and fear has never been a good counselor to solve the problems.

His best example was the causology of the Second World War, referring in turn to the attitudes of the new North American leadership, which has forgotten forgiveness and tolerance, as well as compassion and is trying to play only economic interests.

I conclude his statement saying that he would like more people to say publicly that he wants to return to God and that they understand the Bible in basic concepts such as Pentecostes, ratifying, according to information published by the Evangelical Focus media, that he would like to see more people in the churches, establishing dialogues regarding different coexistence options, but based on the words of piety of Jesus.

This woman, who knows about science, since she got her doctorate with a thesis on quantum chemistry, obtaining an outstanding qualification, is convinced, like many scientists, that Jesus is the hope and that the Bible is the great document that we should all know, read and understand.IMG-20181109-WA0001

EDUCATION IS ONE OF THE PILLAR OF A SOCIETY.

education is a key to help preventing diseases, preventing juvenile delinquency, developing societies and there is no wealth more precious than being healthy. Then, prevention by education is one of our priorities.

YOU CAN BE A PART OF IT BY HELPING US WITH YOUR DONATION THROUGH THE SCHOOL AID PROGRAM (SAP).IMG-20181106-WA0001

AMIC represented by the president Dr. Vilbrun Dorsainvil in Germany.

Please click on this link

https://www.oberhessen-live.de/2017/12/03/spendenkonto-eingerichtet-hilfe-fuer-haiti/?fbclid=IwAR2NS2rAnMfvNz_j9zA8rEei1qJTXIUAClQtgIp1c93upTI0JxRD1oOZu-o

Lingelbach setzt sich für eine gute Sache einSpendenkonto eingerichtet: Hilfe für Haiti

LINGELBACH (ol). Von Lingelbach geht Hilfe für Haiti aus. Das Dorf pflegt persönlichen Kontakt zur Christian Medical Society and Nursing Association (CMSNA) und deren Präsident Vilbrun Dorsainvil. Und um ihnen zu helfen haben Uwe Stein und Reiner Vierheller sich nun der Sache angenommen und ein Spendenkonto errichtet.

Der Inselstaat Haiti gehörte schon immer zu den ärmsten Regionen der Welt – besonders mitgenommen wurde die Insel jedoch durch das große Erdbeben im Jahr 2010, das in den Medien besondere Aufmerksamkeit bekommen hat. Die Zahl der Todesopfer kann nach wie vor nur geschätzt werden. Die Zahlen schwanken zwischen 220.000 und 500.000 Menschen, die im Januar 2010 ihr Leben verloren, viele sind jedoch auch den Folgen der sich daraufhin auf der Insel ausbreitenden Cholera zum Opfer gefallen. Seitdem ist es medial ruhig geworden um Haiti, die Insel hat sich jedoch von diesem Erdbeben auch nach nun fast acht Jahren noch nicht erholt. Für den Aufbau des Landes ist kein Geld da, kleinere Naturkatastrophen wie zuletzt Hurrikan „Irma“ sorgen immer wieder dafür, dass ein Wiederaufbau nahezu unmöglich gemacht wird.

Wofür setzt sich die Christian Medical Society and Nursing Association ein?

Lebensläufe wie der von Vilbrun Dorsainvil sind auf Haiti daher eher eine Seltenheit. Nach dem Erdbeben lernte der junge Mann den ehemaligen amerikanischen Militärarzt Frank Johnson aus Montana bei dessen freiwilligen Hilfseinsatz auf der Insel kennen. Johnson ermöglichte Vilbrun die Erfüllung eines lang gehegten Traumes: ein Medizinstudium. Denn Ärzte braucht Haiti im Kampf gegen die langfristigen Nachwirkungen des Erdbebens im Jahr 2010. Im Rahmen eines Leipziger Weltkirchenkongresses kam der eifrige Medizinstudent in diesem Jahr nach Deutschland. Wiederum war es Johnson, der Vilbrun Dorsainvil nicht nur die Teilnahme, sondern anschließend auch noch eine Reise durch Deutschland ermöglichte. Dazu aktivierte dieser seine guten Kontakte nach Lingelbach, das der junge Mediziner Ende Juni, Anfang Juli besuchte und vom ehemaligen Ortsvorsteher Uwe Stein unter die Fittiche genommen wurde.

Vilbrun Dorsainvil liegt nicht nur seine eigene Zukunft, sondern vor allem auch die seines Landes am Herzen. Neben seinem Studium, für das er in jeder freien Minute fleißig lernt, engagiert er sich bei der Christian Medical Society and Nursing Association (CMSNA), einer christlichen Vereinigung, die sich auf Haiti für die Bevölkerung stark macht. Die Organisation wurde im Jahr 2014 gegründet, seit 2015 ist Dorsainvil ihr Präsident. Organisiert werden Fahrten in den ländlichen Raum der Insel, wo die Zustände nach dem Erdbeben noch katastrophaler sind als in den urbanen Zentren. Durch dieses sogenannte Klinikmobil sollen die Menschen mit der nötigsten medizinischen Hilfe versorgt werden. Auf der Agenda der CMSNA stehen außerdem die Alphabetisierung der Bevölkerung, damit diese in der Lage ist, sich selbst zu helfen, sowie ein Ernährungs- und Schulprogramm für Kinder der verarmtesten Schicht des Landes.

Spendenkonto bereits eingerichtet

Zur Finanzierung dieses Projektes sind Vilbrun Dorsainvil und die Christian Medical Society and Nursing Association auf Hilfe angewiesen. Uwe Stein und Reiner Vierheller aus Lingelbach haben sich nun der Sache angenommen und ein Spendenkonto errichtet. „Durch den direkten Kontakt zu Vilbrun wissen wir, dass das gespendete Geld da ankommt, wo es am meisten hilft“, erklärte Uwe Stein sein Engagement in der Sache. Die Christian Medical Society and Nursing Association ist auf Spenden angewiesen. Schon geringe Beträge – einmalig oder besser noch monatlich – können auf Haiti einen großen Unterschied bewirken. „Deshalb hoffen wir, dass sich möglichst viele Leute finden, die uns unterstützen“, sagten Stein und Vierheller.

Wenn Sie mehr über Vilbrun Dorsainvils Arbeit auf Haiti wissen wollen, können Sie sich dazu auf Facebook über die Christian Medical Society and Nursing Association – CMSNA informieren. Wenn auch Sie den Menschen auf Haiti helfen wollen, können Sie Ihre Spenden auf das folgende, extra zu diesem Zweck eingerichtete, Spendenkonto überweisen: VR-Bank HessenLand eG, Spenden Haiti,  IBAN: DE74 5309 3200 0001 2270 17, BIC: GENODE51ALS

School Aid Program (PAS)

Be part of it! Being healthy is not merely the absence of physical disease but a complete state of well-being as OMS said. We want to impact our community the way we can, so CMNA through the School Aid Program (PAS) will be helping some pupils who cannot going to school for the academic year 2018-2019. As it is said TOGETHER

Ce diaporama nécessite JavaScript.

WE STRONG!
By doing this, we want to decrease some socio-psychologic risk from being sick. If you desire to help us you can email or write us to: Email: nursingchristianassociation@gmail.com
Phones : (509) 4118 0226 / 3873 2858 / 3357 3496

Our concern is to help these children in our community in every way we can.
CMNA thanks all the people and International Organization interested to help in this
program.

3 Rue St Paul, Village Montpelier, Delmas 33
Email: christiannursingassociation@gmail.com
Tel:(509) 3873-2858/ 4118-0226 / 3213-8808

For your donation, you can send money by wire transfer:

Payee’s information:
– Account NO: 716014238
– Payee’s name: UNITE DES FRERES MORAVES D’HAITI
– Address: 3, Rue St Paul, Delmas 33 Village Montpellier
– Attention to: The School Aid Program (SAP)

Payee’s Bank:
– Bank name: SOGEBANK
– SWIFT: SOGHHTPP
– Address: AUTOROUTE DE DELMAS, DELMAS 30, PORT-AU-PRINCE, HAITI
You can also send money by Western-union or other offices transfer you may
know to: DECIUS DIEUSEUL (CMNA’s General Secretary).

 

WordPress.com.

Up ↑

Créer un nouveau site sur WordPress.com
Commencer